FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten


Borg-Kubus
Borg Kubus CGI
Spezifikationen Borg Logo STO
Klassifizierung:

Dreadnought

[4]

Länge:

3.400 Meter

[4]

Breite:

3.400 Meter

[4]

Höhe:

3.400 Meter

[4]

Decks:

1.700

[4]

Mannschaft:

600[1] - 64.000[2] - 129.000[3] - 640.000

[4]

Antriebssystem
Antrieb (Allg.):

Transwarp

[4]

Reise-
geschwindigkeit:

Warp 9,4

[4]

Höchst-
geschwindigkeit:
  • Warp 9,6 (Standard-Maximum)
  • Warp 9,99
  • Warp 9,9999 (Transwarp)

[4]

[4]

[4]

Impulssystem:

Borg-Impulsspule (0,9 c)

[4]

Warpsystem:

Borg-Warpspule

[4]

Verteidigung
Schilde:

FSS-3-Schutzschilde (regenerativ)

[4]

Bewaffnung (Allg.):

[4]

[4]

[4]

[5]

Strahlenwaffen:

[5]

[4]

Torpedorampen:

4+

[4]

Torpedo-Art/Anzahl:

Photonische Raketen

[4]

Technisches
Sensoren:

[5]

[4]

Transporter:

[4]

[4]

Traktorstrahl:

16

[4]

Autoseparation möglich:

Ja (Abkoppelung von Scoutschiffen)

[4]

Landen möglich:

nein

[4]

Beladung:

365 Frachteinheiten

[4]

Hangar:

1 (optional[4])

[6]

Hilfsschiffe

4 x Borg-Aufklärungskubus (Maximum)

[4]

8 x Borg-Shuttle (optional)

[4]

1 x Borg-Sphäre (optional)

[6]

Historisches
In Dienst:

1960

[7]

Zugehörigkeit:

Borg-Kollektiv

[8]

Der Borg-Kubus ist eine Raumschiffsklasse des Borg-Kollektivs. Schiffe dieser Klasse werden als Dreadnoughts eingestuft.

GeschichteBearbeiten

Forschungen der USS RavenBearbeiten

„Es ist ein Borg-Kubus, 2000 Kilometer an Steuerbord […] Ein gewaltiges Schiff – 28 km³, 129.000 Lebensformen an Bord. Wir werden gescannt.“
— Erin Hansen, 2354 (Quelle)

Der Borg-Kubus wird von den Borg bereits im 20. Jahrhundert eingesetzt, als die Borg noch weitesgehend im Delta-Quadranten operieren. Als der Kubus 1960 massenhaft in den Werften der Borg gebaut wird, ist sein anfängliches Erscheinungsbild filigraner, da die Hüllenplatten noch größere Öffnungen ins Innere nicht abdecken.[7]

Raven Cube

Die Hansens treffen erstmalig 2354 auf einen Kubus.

In den 2350ern ist das Föderationsraumschiff USS Raven im Beta-Quadranten mit einer Vermessungsmission betraut. Das Schiff wird dabei vom Forscherehepaar Magnus und Erin Hansen befehligt. Das kleine Forschungsschiff entdeckt dabei zufällig die Überreste eines Borg-Kubus', dessen Ursprung sie nicht kennen. Weitere Nachforschungen ergeben, dass es sich um das Schiff einer Spezies aus dem Delta-Quadranten handelt, doch finden die Hansens nur Hinweise durch Sensorgerüchte. Sie beschließen, die Borg zu suchen, und reisen 2354 dabei in die Richtung des Delta-Quadranten.[4]

Einige Zeit später treffen die Hansens weit hinter dem Raum des Romulanischen Sternenimperiums auf einen Borg-Kubus, der das Schiff scannt, aber ignoriert. Die Hansens folgen dem Kubus und erforschen insgeheim die Borg an Bord des Kubus, indem sie einen Biodämpfer und einen Multiadaptiven Schild entwickeln, der das Schiff und die Crew verschleiern kann.[3]

2356 reist der Kubus zurück in den Delta-Quadranten, wobei die Raven mit ihm in diesen unbekannten Teil der Milchstraße gelangt. Dabei beobachten die Hansens, wie das Schiff sich mit einem anderen Borgschiff verbindet. Außerdem erhalten sie Hinweise auf die Exitenz einer Borg-Königin. Bei Sternzeit 32634,9 wird die Raven von einem Subraumpartikelsturm getroffen, sodass der multiadaptive Schild für mehrere Sekunden ausfällt. Dadurch nimmt der Kubus das Schiff als Bedrohung wahr und verfolgt es. Durch die Maskierung der Warpspur gelingt es der Raven, dem Kubus für kurze Zeit zu entfliehen. Während das Schiff auf der Flucht ist, öffnet sich ein Transwarpkanal 2,3 Lichtjahre an Steuerbord. Es ist ein Kubus, der direkten Kurs auf die Raven nimmt. Daraufhin werden die Hansens innerhalb des Raums der B'omar assimiliert.[9]

Erster Borg-EinfallBearbeiten

An der föderal-romulanischen Grenze werden im Jahr 2364 Kolonien zerstört, deren Zerstörungsmethode zunächst unbekannter Herkunft ist. Als die USS Enterprise-D eine dieser Kolonien besucht, um die Sachlage zu überblicken, stellt sich heraus, dass die Oberfläche des Planeten regelrecht herausgerissen worden ist. Auf der romulanischen Seite geschieht das gleiche,[10] wobei sich herausstellt, dass ein Borg-Kubus die Kolonien vernichtet. Die Romulanerin Moliok trifft mit ihrem Schiff auf den Kubus und greift ihn an, wird jedoch mit ihrer gesamten Crew assimiliert. Kurze Zeit später greift der Kubus den Planetden Tharos an.[11]

Kubus Schneidestrahl

Die USS Enterprise wird von einem Kubus festgehalten.

2365 wird die USS Enterprise-D von Q ins J-25-System geschleudert, einer Region nahe des Delta-Quadranten. Hier entdeckt das Schiff erstmals einen Borg-Kubus, der das Schiff assimilieren will. Nur durch eine wiederholte Intervention Qs kann das Schiff gerettet werden, doch werden die Borg daraufhin auf die Födration aufmerksam.[12] Im Delta-Quadranten startet ein Kubus einen Angriff auf den Sektor 060, in dem die Spezies der Lynnrali beheimatet ist. Die Borg assimilieren die Heimatwelt der Lynnrali, Lynnral und führen an Bord des Kubus' zahlreiche Assimilationen durch.[13]

Ein Borg-Kubus kehrt 2367 in den Diodor-Sektor ein. Dabei melden die Kolonien der Romulaner den Eintritt des unbekannten Schiffs. Der Kubus beginnt damit die Welten der Romulaner anzugreifen und assimiliert hunderte von Kolonisten, sowie die gesamte Technologie auf den Welten. Nur Tage später wird das Schiff über Prosenna gesichtet, einer Welt, die von den nun körperlosen Azar besiedelt wurde. Der Kubus assimiliert dort alle Kolonisten. Als die im Subraum lebenden Azar bemerken, dass der Kubus bereits hunderte von Individuen assimiliert hat, erzeugen sie eine gigantische Subraumverwerfung, die den Kubus erfasst und vollkommen vernichtet. Das Borg-Kollektiv]verzichtet daher auf weitere Versuche in den Diodor-Sektor einzudringen und nimmt andere Sektoren des Beta-Quadranten ins Visier. Große Teile des Borg-Kubus dringen später in die Atmosphäre von Prosenna ein und schlagen auf der Oberfläche ein.[14]

Im gleichen Jahr fallen die Borg in den Föderationsraum ein. Die USS Lalo ist eines der ersten Schiffe, die den Borg zum Opfer fallen. Ein Borg-Kubus nimmt Kurs auf die Erde, doch bevor die Borg im Sektor 001 ankommen, wird das Schiff in der Nähe des Paulson-Nebels von der Enterprise gestellt. Die Enterprise muss der Kraft des Kubus weichen und flieht in den Nebel, gleichsam der Borg-Kubus, der die Enterprise jedoch aufgrund des Nebels nicht genau orten kann. Deshalb feuern die Borg in den Nebel, um das Föderationsschiff herauszulocken. Obwohl sich die Enterprise zur Wehr setzt, wird Captain Picard von den Borg gefangen genommen und assimiliert.[15]

Wolf 359

Ein Kubus fällt in den Föderationsraum ein.

Von nun an trägt dieser die Bezeichnung Locutus von Borg und fungiert als Repräsentant der Borg und deren Sprecher. Der Kubus nimmt weiterhin Kurs auf Sektor 001, mit dem Ziel, die Erde zu assimilieren. Bei Wolf 359 stellt sich eine Föderationsarmada, bestehend aus 39 Schiffen dem Kubus. Aufgrund des Wissensaneignung der Borg über die Föderationstechnologie bei mehreren Gelegenheiten, stellen die Schiffe keine Bedrohung dar. Die schlagkräftigen Waffen der Borg zerstören 38 Schiffe in verhältnismäßig kurzer Zeit. Die USS Enterprise-D schafft es, den Kubus im Orbit um die Erde später abzufangen. Mit Hilfe von Picard gelingt es der Besatzung der Enterprise-D, alle Borg an Bord des Kubus in einen Regenerationsschlaf zu versetzen. Zudem führt das Kommando zur Auslösung einer Selbstzerstörungssequenz.[16]

Mindestens ein weiterer Kubus ist in jenem Jahr am Angriff auf die Föderation beteiligt. Das Schiff trifft sich dabei mit der Borg-Sphäre von Locutus' Kubus,[17] um unter anderem assimilierte Sternenflottenmitglieder aus der Schlacht von Wolf 359 in den Delta-Quadranten zu bringen. Auf dem Rückweg in den Delta-Quadranten wird das Schiff in der Nekrit-Ausdehnung schwer beschädigt, sodass das Schiff den Link zum Kollektiv verliert. Zahlreiche Drohnen erhalten ihre Individualität zurück und fliehen auf einen nahegelegenen Planeten.[18]

Im gleichen Jahr wird ein Kubus in den Alpha-Quadranten entsandt, um die Heimatwelt der Penzatti zu assimilieren. Als der Kubus 95 Prozent des Planeten assimiliert hat, wird er von einem Planetenkiller unter der Kontrolle von Delcara zerstört. Einige Wochen später erreicht ein weiterer Kubus das System, um die Zerstörung seines Vorgängers zu untersuchen - ihn ereilt das gleiche Schicksal. Einige Zeit später treten drei Kuben gegen einen Planetenkiller unter der Kontrolle von Delcara an. Unterstützung erhält das alte Gerät unter anderem durch die USS Repulse. Während der Schlacht werden alle drei Kuben vernichtet und das Kollektiv wendet sich von der Restassimilation der Penzatti ab.[19] 2369 zeigen die Sensoren von Deep Space 9 an, dass ein Kubus durch das Wurmloch in den Bajor-Sektor eintritt. Da zu jener Zeit innerhalb des Wurmlochs Subraumturbulenzen auftreten, wird das gesamte Schiff jedoch vernichtet.[20] 2370 entdeckt die USS Enterprise-D ein Hybrid-Raumschiff, das teilweise aus Komponenten eines Borg-Kubus' besteht. Das Schiff wird später vernichtet.[21]

Weitere EinsätzeBearbeiten

„Ich registriere zwei Borgschiffe … das heißt drei … vier … nein, fünf! … fünfzehn Borgschiffe!“
— Harry Kim entdeckt mit den Sensoren einige Kuben (Quelle)
Zwei Borg-Kuben

Zwei Kuben nähern sich einem Schiff von Spezies 8472.

2373 nutzt die Borg-Königin den Kubus 384, um persönlich an einer Mission zur Erde teilzunehmen, die zum Ziel hat die Vergangenheit so zu ändern, dass die Föderation nie existieren wird. Im Typhon-Sektor wird der Kubus schließlich von Föderationsschiffen angegriffen, kann jedoch den Angriffen standhalten. Im Sol-System wird das Schiff dann zum wiederholten Mal angegriffen, diesmal mithilfe der USS Enterprise-E, die bei der Zerstörung des Borgschiffs eine entscheidende Rolle spielt.[6] Ende des Jahres schickt die USS Voyager, die im Delta-Quadranten festsitzt, eine Langstreckensonde ab. Diese dringt zwei Monate später in den Borg-Raum ein und begegnet mindestens zwei Kuben. Nur kurze Zeit später wird die Voyager Zeuge, wie eine Borg-Armada eilig an dem Föderationsschiff vorbeifliegt. Diese Armada besteht aus 15 Borgkuben. Einer der Kuben lässt sich im Flug zurückfallen, um die Voyager zu scannen, schließt jedoch zu den anderen 14 Schiffen auf, um den Weg fortzusetzen. Alle 15 Borgkuben werden kurze Zeit später zerstört, als sie gegen ein Schiff der Spezies 8472 kämpfen.[22]

Die Voyager fliegt später in ein von den Borg kontrolliertes Planetensystem ein, das von mindestens drei Borg-Kuben bewacht wird, um mit den Borg in Verhandlungen zu kommen. Einer dieser Kuben fliegt auf das Schiff der Intrepid-Klasse zu und erfasst es mit dem Traktorstrahl. Überraschend fallen mehrere Schiffe der Spezies 8472 in das System ein und attackieren einen der Planeten. Dieser explodiert aufgrund der enormen Stärke der Waffe von Spezies 8472, wodurch eine Druckwelle entsteht, die zwei Kuben zerstört. Der Kubus, der die Voyager mit einem Traktorstrahl an sich bindet, wird von der Waffe eines Bioschiff getroffen, kann jedoch aus dem System fliehen.[22] Später wird der Kubus jedoch vernichtet, als die Borg zum Schutze der Forschung und Vernichtung von Spezies 8472 die USS Voyager decken und mit dem feindlichen Schiff kollidieren. Kurze Zeit später werden dutzende Kuben während einer Schlacht mit Spezies 8472 zerstört. Als die Crew der USS Voyager eine wirksame Waffe gegen Spezies 8472 findet, ziehen diese sich in ihren Raum zurück.[23] Ein Kubus wird in jenem Jahr in die Vohrsoth-Forge gezogen, als er in einen Kampf mit Mitgliedern der Spezies 8472 verwickelt ist.[24] Nach dem Ende des Krieges attackieren die Borg mit hunderten Kuben die Heimatwelt von Arturis und assimilieren sie. Nur 20.000 Individuen überleben.[8]

Borgflotte

Zwei Kuben und ein Borg-Diamant verfolgen den Delta Flyer.

2374 wird die USS Dauntless von drei Borg-Kuben abgefangen und assimiliert.[8] Im Jahr 2375 entdeckt der Delta Flyer zahlreiche Kuben nahe Unimatrix 01, als man versucht Seven of Nine aus der Gewalt der Borg-Königin zu befreien. Zuvor sind drei Borg-Kuben und der Borg-Diamant der Königin an einem Assimilationsfeldzug in Raumgitter 531 beteiligt, um Spezies 10026 zu assimilieren. Als Seven of Nine gerettet wird und der Flyer flieht, wird er von drei Kuben verfolgt, die allerdings von der Verfolgung ablassen, als dieser auf Transwarp geht.[9] 2376 trifft die USS Voyager auf einen schwer beschädigten Kubus, an dessen Bord nur noch junge Drohnen leben, die vom Kollektiv getrennt wurden. Da der Kubus so schwer beschädigt ist, verzichtet das Kollektiv auf die Wiedereingliederung des Schiffes. Die Kinder können später von ihren Implantaten befreit werden.[25] Auch danach ist die USS Voyager immer wieder das Ziel verschiedener Angriffe durch Borg-Kuben.[24]

2376 wird die USS Voyager in die Vohrsoth-Forge gezogen und trifft auf einen Kubus, der zwei Jahre zuvor in jenem Unterraum gelandet ist. Das Hazard-Team entert den Kubus, um ein dringend benötigten Rohstoff zu bergen, Isodesium, der eine Befreiung ermöglicht. Dabei geht das Team einen Deal mit den Borg ein, da große Teile des Kubus von Spezies 8472 befallen sind. Das Hazard-Team kann Spezies 8472 zurückschlagen und das Isodesium stehlen, nachdem die Borg ihre Vereinbarung brechen. Der Kubus wird später schwer beschädigt.[24] Mehrere Kuben werden von der Königin Ende des Jahres vor Janeways Augen zerstört, als die Königin Mitglieder von Unimatrix Zero auszulöschen versucht.[2]

Borg-Kubus Copernicus

Ein Kubus greift 2378 die Copernicus-Station an.

2377 kommt es zu einem Kampf innerhalb der Yontasa-Ausdehnung, bei dem mindestens ein Borg-Kubus zerstört wird. Die Crew der USS Voyager entdeckt das Trümmerfeld auf ihrem Weg nach Hause. Später sucht Captain Kathryn Elizabeth Janeway dort nach einem Kortikalknoten für Seven of Nine.[26] Gegen Ende des Jahres lässt Q Junior einen Kuben erscheinen, den er gegen die Vojean und Wyngari antreten lässt. Sein Vater Q tadelt jedoch Juniors Verhalten und schickt die Borg wieder fort.[27] Im gleichen Jahr fällt ein weiterer Kubus in den Föderationsraum ein. Eine Flotte von Föderationsschiffen, darunter die USS Righteous, hilft jedoch bei der Zerstörung des Kubus'.[28]

Später trifft die USS Voyager auf dutzende Kuben innerhalb eines Nebels in Raumgitter 986, der ein Transwarpzentrum beinhaltet. Ausgestattet mit Technologie aus der Zukunft werden mindestens drei Kuben durch Transphasentorpedos vollkommen zerstört.[29] 2378 greift ein Borg-Kubus die Copernicus-Station an. Die Borg-Königin befindet sich zu dieser Zeit auf dem Schiff. Der Kubus wird später von der USS Voyager und einer Föderationsflotte vernichtet.[30]

Letzte EinsätzeBearbeiten

2380 trifft die USS Enterprise-E und die USS Voyager auf eine Flotte von T'Uerell, eine Vulkanierin, die die Sternenflotte schon seit Jahrzehnten verfolgt und die ihr eigenes Borg-Kollektiv aufzubauen versucht. 2380 stehen T'Uerell zwei Kuben in der Aurelius-Region zur Verfügung. Dort assimilieren die Kuben mehrere Kolonien der Föderation. Noch bevor die Kuben Sternenbasis 127, die sich in der Region befinden, erreichen können, werden sie jedoch von einer Flotte der Föderation vernichtet.[7]

Ende 2380 befindet sich ein Borg-Kubus im Alpha-Quadranten im Bau. Der Kubus wird dabei von einer Gruppe getrennt vom Kollektiv agierenden Borgfraktion entworfen, die das Royalprotokoll ausführen.[31] Dabei assimilieren sie Admiral Janeway und machen sie zur Borg-Königin. Erst durch die Intervention der USS Enterprise-E und Seven of Nine, kann der Kubus zerstört und gestoppt werden.[32] Im Jahr 2381 starten die Borg eine massive Invasion des Alpha- und Beta-Quadranten. Dabei kommen dutzende Kuben zum Einsatz. Viele werden von Schiffen der Sternenflotte und der Klingonen mithilfe von Transphasentorpedos zwar zerstört, doch starten die Borg eine Invasion des Azure-Sektors mit über 7.000 Borg-Kuben, die daraufhin verschiedene Ziele im Föderationsraum angreifen und verwüsten. Dies fordert die Verwüstung dutzender Welten und Milliarden von Toten.[33] Als die Caeliar das Kollektiv schließlich in sich aufnehmen, verwandeln sich tausende von Kuben in silberne Sphären und verschwinden.[34]

BeschreibungBearbeiten

[...]

HintergrundinformationenBearbeiten

  • Laut dem Referenzbuch The Ship Recognition Manual, Volume 1: The Ships of Starfleet, dessen Produktionsfirma die Star-Trek-Lizenz während der Fertigung des Referenzwerks ebenfalls verlor, ist der Borg-Kubus 5.000 Meter x 5.000 Meter x 5.000 Meter groß und hat über 1.200 Decks. Zusätzlich beläuft sich die Masse des Schiffs auf 21.000.000 Metrische Tonnen.
  • Laut diesem Werk haben Schiffe der Klasse eine Standardbesatzung von 64.000 Drohnen und Raum für die Evakuierung von 137.500 Drohnen. Kuben sind mit 64.000 Alokoven einfachster Art ausgestattet; sie haben 50 Lagerhallen, die über 1.000.000 Kubiktonnen Last aufnehmen können.
  • Kuben haben in ihren 12 Torpedorampen insgesamt 2.000 Gravitontorpedos. Sie sind mit 16 Energiestrahlemittern und 12 Schneidestrahlemittern ausgestattet. Die Kubus-Klasse besitzt 25 Hangarbuchten unterschiedlicher Größe mit insgesamt 200 kleineren Borgschiffen.

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten


Raumschiffe der Kubus-Klasse