FANDOM


MULTIREALITÄT
(Eine unendliche Anzahl von möglichen Folgen...)
Mehrere Realitäten
Primäre Realität Spiegeluniversum
T'Kuvma
T'Kuvma
Allgemein Klingonen-Logo
Spezies:

Klingone

[1]

Geschlecht:

männlich

[1]

Biografie
Tod:

2256, Sarcophagus

[2]

Heimat:

Qo'noS

[3]

Familie:

[3]

[1]

Beruf:

Krieger

[1]

Vorheriger Posten:

Sarcophagus

[2]

Zugehörigkeit:

Zweites Klingonisches Reich

[1]

T'Kuvma ist ein männlicher Klingone, der im 23. Jahrhundert lebt. In seiner Kindheit entdeckt er, zusammen mit seiner älteren Schwester J'Ula, ein uraltes Schiff seiner Vorfahren, das Sarcophagus genannt wird. Er hat die Vision die Häuser des Klingonischen Reichs zu vereinen und gegen die Feinde des Reiches, allem voran die Vereinigte Föderation der Planeten, vorzugehen. 2256 wird dabei ein Krieg ausgelöst, in dem T'Kuvma getötet wird.

BiografieBearbeiten

KindheitBearbeiten

T'Kuvma wird auf der klingonischen Heimatwelt Qo'noS vor 2220 geboren. Er ist da jüngste Kind der Familie aus dem Haus von Girjah. Zu seinen Geschwistern zählen T'Klor und J'Ula. Als Jüngling wird er gehänselt und als schwach angesehen. Als er eines Tages in der Nähe des Familienanwesens in den Wald rennt,[3] entdeckt er das abgestürzte Raumschiff Sarcophagus,[2] ein Raumschiff der Familie, das Jahrhunderte zuvor gebaut wurde, jedoch vergessen wurde, nachdem das Haus von Girjah unehrenhaft aus dem Hohen Rat der Klingonen entlassen wurde.[3]

TKuvma JUla

J'Ula zeigt T'Kuvma das alte Familienschiff: Die Sarcophagus.

Hier trifft T'Kuvma seine Schwester J'Ula, die ihm eröffnet, dass sie und einige Diener des Hauses Girjah das Schiff reparieren, um die Ehre der Familie wiederherzustellen. J'Ula, die kurz vor ihrer Hochzeit mit einem Mitglied eines anderen Hauses steht, beschwört T'Kuvma die Reparatur des Schiffes für sich zu behalten und verheißt ihm eine glorreiche Zukunft als Begründer des Familienhauses.[3]

Nach diesen Ereignissen wird T'Kuvmas wahre Heimat die Sarcophagus, in dessen Innern er mit dem Klingonen Khel den Kampf trainiert und die Sitten des Klingonischen Reichs lernt. Später wird T'Kuvma von seinem Onkel nach Boreth gesandt, um von den dortigen Mönchen belehrt zu werden.[3]

In den Fußstapfen des KahlessBearbeiten

TKuvma Boreth

T'Kuvma sucht auf Boreht nach Visionen.

Die nächsten Jahre verbringt T'Kuvma unter anderem in den Höhlen von No'Mat, um in der Gruft von Tak'La Pokh seine Sinne zu schärfen. Während andere Schüler die Prüfung auf der Lava abbrechen müssen, verbleibt T'Kuvma an Ort und Stelle, was die Boreth-Meister, darunter Durgon, erstaunt.[4]

Die Meister beginnen zu glauben, dass T'Kuvma von Kahless, dem Unvergesslichen, ausgewählt wurde, um der Wiedergeborene Kahless zu werden, wie es in einer Prophezeiung heißt. T'Kuvma jedoch berichtet nur davon, dass er ein Licht in einer Vision gesehen hat, jedoch nicht das Gesicht des Kahless.[4]

TKuvma berichtet

T'Kuvma berichtet den Meistern von seiner Vision.

Als einige Monate später T'Kuvmas Mitstudenten Takun, Mokh und F'Kath in den Eisbergen Boreth ihr Training absolvieren, fällt Mokh nieder, da ihn die Kräfte verlassen. Noch bevor beide weiterlaufen, zieht ein heftiger Sturm auf, der die drei Klingonen an den Rand des Todes bringt, doch als T'Kuvma erscheint und ihnen anbietet ihm zu folgen, überleben alle den Rückweg zum Stützpunkt. Zurück in der Akademie eröffnet er Durgon, dass er den Schneesturm nur überlebt hat, da er abermals das Licht sah und es ihm Wärme spendete. Durgon glaubt, dass Kahless das Licht selbst ist und in dieser Form zu T'Kuvma spricht. Daher glaubt er, dass T'Kuvma der Wiedergeborene Kahless ist.[4]

Als T'Kuvma seinen Lehrern erklärt er wolle weiterhin auf Boreth bleiben, um die Lehren des Kahless zu studieren, wird ihm die Bitte verweigert, da er an der Hochzeitszeremonie seiner Schwester teilhaben soll, die ins Haus von Mo'Kai einheiraten wird. T'Kuvma kehrt zurück und wird von seiner Schwester abermals zur Sarcophagus geführt, die nicht nur im Inneren erneuert wurde, sondern deren vergessene Technologien wieder repariert wurden, darunter eine Tarnvorrichtung, die das Haus von Girjah um das Jahr 2140 erfunden hat. Zudem trifft er hier abermals auf seinen Freund Khel.[4]

Verrat innerhalb der FamilieBearbeiten

JUla TKuvma

T'Kuvma und J'Ula kämpfen um die Führung des Hauses von Girjah.

Kurze Zeit später besucht er die Familiengruft, um zu seinem Vater zu sprechen, da T'Kuvma gerne wieder nach Boreth gehen will, um mehr über Kahless zu erfahren. Als er zu seiner Schwester stoßen will, um sich zu verabschieden, muss er sehen, wie seine Brüder und sein Onkel von J'Ulas Mann D'Lor hingerichtet worden sind. Dieser verlangt nun, dass sich T'Kuvma ihm unterwirft und dem Haus von Mo'Kai die Treue schwört.[4]

T'Kuvma weigert sich vor D'Lor niederzuknien und fordert ihn stattdessen auf seine Schwester J'Ula frei zu lassen. Doch bevor D'Lor T'Kuvma von seiner Leibgarde töten lassen kann, interveniert J'Ula und bittet ihren Gattn sie alleine zu lassen. Dabei eröffnet sie T'Kuvma, dass sie ihre Brüder hat absichtlich töten lassen, damit das Erbe auf sie übergeht, damit sie mit den Mo'Kai ein größeres und stärkeres sowie einflussreicheres Haus bilden kann.[5]

In einem Zweikampf mit seiner Schwester, verzichtet T'Kuvma schließlich auf sein Haus und seine Titel. Er verlässt sein Familienanwesen mit den Überresten seiner Brüder, dessen Särge er aus den Mauern seines Familienhauses hämmern lässt. Zwar verliert er sein Haus und seine Titel, doch folgen ihm treue Weggefährten, wie Khel. Monate später ist das Schiff der Toten einsatzbereit und kann abheben. Als Khel T'Kuvmas Rat einholt, um nach Boreht zu fliegen, will dieser jedoch ins Unbekannte Fliegen, um das Licht des Kahless zu finden.[5]

TKuvma Kol Streit

Kol bezichtigt T'Kuvma ein Verräter zu sein.

Einige Zeit danach übergibt die Crew des Schiffs T'Kuvma als Geschenk einen Panzer, der mit Edelsteinen aus den Minen des Heimatplaneten besetzt ist, damit T'Kuvma stehts seine Herkunft mit sich trägt.[5] Nach Monaten der Suche nach dem Licht des Kahless zweifelt T'Kuvma daran das Artefakt noch zu Lebzeiten zu finden, als das Schiff auf ein Kommunikationsrelay der Föderation nur kurz außerhalb des klingonischen Raums trifft. T'Kuvma ist erzürnt darüber, da er vermutet die Föderation würde die Klingonen ausspionieren, um die Zerstrittenheit des Reichs auszunutzen, um anschließen eine Invasion zu starten.[6]

T'Kuvma Voq

T'Kuvma nimmt Voq in seine Crew auf.

Da die Zeit jedoch nicht reif für einen Krieg ist, lässt T'Kuvma das Relay intakt. Im gesamten Reich wird T'Kuvmas Suche nach und nach bekannt, und zahlreiche Klingonen verschreiben sich seiner Sache. Im Hohen Rat der Klingonen bezeichnet Kanzler[6] Sturka[7] T'Kuvma als abtrünnigen Klingonen, als T'Kuvma die Halle betritt und dem Rat zeigt, dass er tausende von Anhängern um sich gescharrt hat. Das Volk schließt sich in den darauffolgenden Monaten bereitwillig der Crew T'Kuvmas an, darunter auch eine klingonische Frau, die T'Kuvma einen jungen Voq vorstellt.[6]

Einige Zeit später trifft er auf seine Schwester, der er verbietet ihn je wieder Bruder zu nennen. Nur kurze Zeit später zeigt ihm Khel, dass er ein Licht des Kahless selbst gebaut hat, um T'Kuvmas Sache zu unterstützen. Nahe dem Föderationsraum, in einem Doppelstern-System, lässt T'Kuvma das Gerät schließlich platzieren.[6]

Die Schlacht am DoppelsternBearbeiten

In den 2250ern wird T'Kuvmas Hass auf die Vereinigte Föderation der Planeten größer. Er sieht die Zeit für gekommen, die Menschen anzugreifen.[6] Ihre Begrüßung "Wir kommen in Frieden", hält T'Kuvma nur für einen Vorwand, um das Reich hinterrücks anzugreifen. Nach fast 100 Jahren der Isolation und der Zerstrittenheit der einzelnen klingonischen Häuser, lässt T'Kuvma das Licht des Kahless in einem Doppelsternsystem nahe der föderal-klingonischen Grenze absetzen.[1]

T'Kuvma HoherRat

T'Kuvma gelingt es den Hohen Rat zum Krieg zu überreden.

Das Sternenflotten-Raumschiff USS Shenzhou unter dem Kommando von Captain Philippa Georgiou entdeckt später das Leuchtfeuer und Michael Burnham untersucht es. Dabei trifft sie auf den Fackelträger Rejac, den sie in Notwehr tötet. Dies nimmt T'Kuvma zum Anlass der Föderation den Krieg zu erklären.[1]

Er gibt seinem neuen Fackelträger, Voq, die Ehre das Leuchtfeuer zu aktivieren, das daraufhin eine Nachricht an alle klingonischen Häuser sendet. Kurze Zeit später erscheinen 24 Schiffe der Klingonen im System, die ihrerseits vor einer Armada der Sternenflotte stehen. T'Kuvma kontaktiert die Schiffe und den Hohen Rat und hält eine Rede, in der er alle Häuser auffordert vereint gegen ihren größten Feind, die Föderation, anzutreten. Seine Rede überzeugt und die Schiffe beginnen mit ihrem Angriff.[2]

T'Kuvma tot

T'Kuvma stirbt in Voqs Armen.

Als Admiral Brett Anderson mit T'Kuvma Kontakt aufnimmt, um mit ihm zu verhandeln, lässt T'Kuvma ein klingonisches Schiff in des Admirals Schiff, die USS Europa, fliegen, sodass es explodiert und Anderson mit in den Tod reißt.[2]

Die Shenzhou kann T'Kuvmas Schiff schließlich angreifen und schwer beschädigen. Um den Krieg zu beenden, beamen sich Philippa Georgiou und Michael Burnham an Bord der Sarcophagus, um T'Kuvma gefangen zu nehmen. Als dieser jedoch im Kampf Philippa Georgiou tötet, zückt Burnham den Phaser und erschießt T'Kuvma kurz bevor zurück gebeamt wird. Voq, der Fackelträger, eilt zum sterbenden T'Kuvma, den er für seinen Messias hält, und erhält von ihm die Befugnis sein Schiff zu kommandieren. Kurz darauf stirbt T'Kuvma in Voqs Armen.[2]

PersönlichkeitBearbeiten

[...]

Externe LinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten